Going down is optional – coming up is mandatory!

Nachdem wir Freitag morgen unser Auto in San Diego abgeholt haben, haben wir uns auf den Weg in Richtung Arizona gemacht – dem Grand Canyon State. Genau dieser namensgebende Canyon war auch unser Ziel. Auf dem Weg entlang der I-8 in Richtung Phoenix hat sich die Landschaft lange Zeit nicht groß verändert. Es geht von bergiger Wüste in flache Wüste über aber die Vegetation ändert sich kaum. Aber plötzlich änderte sich die Landschaft dramatisch. Von einem Moment auf den anderen befinden wir uns in einer Dünenlandschaft. Es ist ein kleiner Fleck Sandwüste mitten im ansonsten eher steinigen Flachland. Dieser kleine Sandhaufen ist noch aus einem anderen Grund interessant. Er ist auch unter dem Namen Tatooine bekannt, der Wüstenplanet bekannt aus Star Wars.

Einige Zeit später kamen wir am Ziel unseres Trips an. Wir haben unser Zelt am South Rim des Grand Canyons aufgeschlagen und sind noch für ein kurzen Blick über die Kante zum Marther Point gefahren. Allerdings war die Sicht nicht wirklich klar weswegen wir bald wieder gegangen sind und haben uns recht früh schlafen gelegt.

Den Schlaf brauchten wir auch denn am nächsten Tag haben wir um 4:30 den ersten Bus genommen und haben uns im Schein unserer Lampen als allererste auf den Weg in den Canyon gemacht. Wir haben uns für den Bright Angel Trailhead entschieden, der tagsüber eher einem Highway als einem Pfad gleicht. Deswegen war es sehr angenehm, dass wir uns schon um halb acht wieder auf den Weg nach oben machen konnten um dem großen Ansturm nur entgegenlaufen zu müssen und ihm nicht zu folgen.

Da wir früh losgegangen sind, waren wir auch schon um halb elf wieder an unserem Auto und haben beschlossen noch zum Glenn Canyon zu fahren, der drei Stunden weiter nördlich ist. Wir waren dort am Glenn Canyon Dam und am Horseshoe Bent. Diese Kurve des Colorado River hat genau die Form eines Hufeisens.

Abends haben wir uns noch den Sonnenuntergang über dem Grand Canyon angeschaut.

P1060340

Auf dem Rückweg haben wir noch einen kurzen Zwischenstopp am Hover Dam eingelegt und sind dann wieder zurück nach Kalifornien gefahren.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s